Entstehung eines Films: Designfrage

15 Okt 2015

Wer hätte gedacht, dass es langsam aber sicher an den Bachelorfilm geht? Die Zeit vergeht wie im Fluge und 2/3 meines Studiums sind bereits um. Ich werde mich für den Bachelorfilm nun nicht um „Runner“ kümmern, wie erwartet ist das Thema einfach zu umfangreich und wäre viel zu lange um umzusetzen. Doch eine neue Idee haben wir schon – Nina und ich. Seit letzte Woche wissen wir nämlich, dass wir unseren Film in Partnerarbeit als gleichberechtigte Directors umsetzen werden. Noch kennen wir nicht die ganze Story – nur den Ausgangspunkt, und die Tatsache, dass die Story in Schweden/Norwegen spielen soll. Und weil ich – wie immer – sofort irgendetwas ausprobieren will, habe ich mal mögliche Charaktere und Stile gezeichnet, in der Hoffnung was zu finden, was uns beiden gefällt. Als Erstes ein modernerer Arne und einer aus.. ein paar Jahrzehnte früher. Wichtig dabei: Möglichst nicht in den Mangastil verfallen.

Wie entsteht also so ein Kurzfilm?
Noch sind wir in der Phase der Ideensammlung, haben uns für eine Richtung entschieden, und für den nächsten Pitch und Präsentation unserer Ideen, muss etwas „mehr Fleisch an den Knochen“. Dazu sammeln wir Bilder von anderen Animationen, Cartoons und Künstlern um Moodboards herzustellen. Zudem machen wir Skizzen persönlicher Präferenzen und vergleichen sie. Sobald wir etwas finden, was uns beiden gefällt, forschen wir weiter in diese Richtung. Noch zählt dies nicht in die Characterdesignphase, auch nicht ins Storytelling. Die Skizzen dienen einzig dazu, die „Stimmung“, den angestrebten „Stil“ für uns beide herauszuspüren und herumzuexperimentieren. Hier also schon mal ein paar kleine Spielereien:

Arne:

Arne_1

Für die Bachelorarbeit müssen (das ist eines der wenigen Dinge die wir schon genau wissen) viele Bauernhoftiere her. Es ist aber ziemlich schwierig, sich dort auf einen Stil zu einigen. Vorallem weil die Tiere nicht zu menschlich wirken dürfen, nicht zu Mangahaft – und trotzdem „fies“ und „nett“ aussehen können müssen. Mit meinem bisherigen Versuch bin ich noch nicht wirklich zufrieden, besonders mit dem „nett“ nicht.:

Cat_1
Auch habe ich eine Version des Hundes hergestellt. Ich denke aber, dass wir bei allen noch weitersuchen müssen. Einerseits sollten die Körper mehr oder weniger anatomisch korrekt sein, aber trotzdem originell und malerisch bleiben. Das ist noch ein langer Weg.. Aber die ersten Schritte entstehen hier, und dafür ist der Blog ja auch da.
Dog_1
Das wars schon wieder von meiner Seite, bald werden Aquarellentwürfe folgen für die Hintergründe und weitere Skizzen.

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.